„Einfühlsam, würdevoll und menschlich“ – Berufe in der Pflege

Die katholische Hospitalvereinigung Weser Egge informiert an der Oberschule Holzminden

 

Kaum ein anderer Beruf hat gerade in diesen Zeiten einen so bedeutenden Stellenwert in unserer Gesellschaft: die Pflege von Menschen. Da in diesem Schuljahr die   Schülerinnen und Schüler des neunten und zehnten Jahrgangs selbst nicht vor Ort Erfahrungen in Pfleg eberufen sammeln können, lädt Frau Thönnissen im Rahmen des Profils „Gesundheit und Soziales“ die Diplom–Pflege–Pädagogin Ina Schwerdtfeger an die Oberschule Holzminden ein. Sie zeigt den Lerngruppen Ausbildungsmöglichkeiten in Pflegeberufen auf. Doch zu Beginn wird es erst einmal praktisch und konkret. Wie desinfiziere ich meine Hände, wie trage ich eine Maske richtig? Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen einer OP- und einer FFP2-Maske? In einem nächsten Schritt überlegen die Neunt- und Zehntklässler selbst und tauschen sich mithilfe von vorgegebenen Begriffen wie „wertschätzen“, „achtsam sein“ und „Fachkompetenz“ über Berufe in der Pflege aus. Schließlich berichtet die Referentin von ihrem eigenen beruflichen Lebenslauf und informiert über das Bildungszentrum Weser Egge in Brakel. Im Vordergrund ihres Vortrages stehen die dreijährige Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann, die am Bildungszentrum jährlich ab dem 01. August begonnen werden kann. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr wird die Möglichkeit eines berufsbegleitenden Studiums („Health Care“ B.A.) in Kooperation mit der Steinbeis Hochschule Berlin, angeboten. Darüber hinaus startet dort zum 01.10.2021 erstmals das Ausbildungsjahr zur Pflegeassistentin bzw. zum Pflegeassistenten. Weiterhin zeigt Frau Schwerdtfeger mithilfe einer PowerPointPräsentation die beruflichen Handlungsfelder in der Pflege von Qualitätsmanagement im Krankenhaus über Pflegedienstleitung in ambulanten Einrichtungen bis hin zu Dozententätigkeiten in Bildungseinrichtungen auf. Kaum einem ist bewusst, wie weit gefächert in dem Beruf der Pflege gearbeitet wird.

Zum Abschluss bleibt Zeit, in kleinen Gruppen ins Gespräch zu kommen. „Menschen in der Pflege verdienen so großen Respekt“, äußert eine Zehntklässlerin beeindruckt, das sei ihr besonders in dieser Zeit der Pandemie deutlich geworden. In ihrem Umfeld gäbe es auch immer wieder Diskussionen über die vergleichsweisen nicht angemessenen Verdienstmöglichkeiten in diesem Berufsfeld. Gerade dazu kann dann Frau Schwerdtfeger noch einmal detaillierte Informationen geben. Sie zeigt sich beeindruckt über das Interesse der Schülerinnen und Schüler. Abschließend gibt es dann eine intensive Austauschrunde, in der Fragen gesammelt und Gedanken geteilt werden – ein rundum gelungener Informationsvormittag!